LATEST FROM OUR BLOG

. . .

12.01.18


meine ersten blüten im neuen jahr kommen von der stinkenden nieswurz, die hier zuverlässig blüht, dieses jahr ist sie aber besonders früh und hat sogar meine christrose überholt.

obwohl  ihr bevorzugter standort als im halbschatten und auf kalkhaltigem boden angegeben wird, bei mir steht sie seit ihrem umzug aus dem milden rhein-maingebiet in die rauhe rhön an einem sonnigen und relativ trockenen standort und meine gartenerde ist eher lehmhaltig.
einen sämling gab es bislang nur einmal und der wählte sich ausgerechnet den gepflasterten weg, sodass ich ihn nicht ohne kollateralschaden umpflanzen könnte.



dass die blüte stinkt, so ihr name, konnte ich bislang nicht feststellen, aber es lohnt sich doch mal auf die knie zu gehen und diese blüten sich genauer zu betrachten. von weitem sind sie eher unspektakulär, nickende hellgrüne glöckchen, manche pflanzen haben aber einen wunderschönen purpurfarbenen rand, oder, so wie bei meiner spezies, einen purpurnen streifen im inneren der blüte.



erfahrungsgemäss blüht die stinklende nieswurz bis in das frühjahr hinein, eine sehr dankbare pflanze für den winter und das zeitige frühjahr.


weitere überraschungen des januar:

gartenwonne.com/2018/01/gartengluck-linkparty

08.01.18


für alle gartennerds,


auch allen besuchern von
gartenwonne




09.12.17


die letzten tage gab es immer wieder minusgrade, deshalb ist heute erntezeit. der rote mangold steht zwar auch noch gut im beet, mein begehr gilt aber dem schwarzkohl, auch palmkohl genannt, meine absolute lieblingskohlsorte.
er schmeckt ähnlich dem grünkohl, aber einfach eleganter. ich weis nicht, ob er mittlerweile hier in deutschland überhaupt im handel ist, hier auf dem lande sowieso nicht, also muss man ihn anpflanzen.


in meinem im frühjahr neu angelegten cottagegarten hatte ich 6 jungpflanzen  kultiviert, die auch erstaunlich gut wuchsen, da sich das beet als fast nacktschneckenfrei erwies. im august hatte ich dann einen extremen befall von weiskohlraupen - diese schädlinge hatte ich komplett verdrängt - im nächsten jahr werde ich meine kohlpflanzen durch netze schützen, eine pflanze wird aber zum abfrass freigeben, mein beitrag zum schmetterlingsschutz. durch fleissiges ablesen der raupen konnte ich die arg abgefressenen pflanzen aber zumindest am leben erhalten und sie haben im herbst noch mal richtig blätter zugelegt.



dies ist die ernte von einer pflanze, die jetzt zum auftauen in der küche liegt und auf die zubereitung einer ribolitta wartet.



hier ein ursprüngliches rezept von dem unvergleichlichen robert von lamiacucina


03.12.17


normalerweise habe ich es nicht so mit deco, aber in der vorweihnachtszeit muss es dann doch sein, ein adventskranz gehört zur weihnachtsstimmung einfach dazu. meiner hat einen 'festen' platz über dem esstisch, leider ist das procedere etwas aufwendig, aber es lohnt sich, so meine ich zumindest. hier die einzelnen arbeitsschritte im 'zeitraffer'.







bis hierhin war es nur körperakrobatic, jetzt kommt der etwas diffizilere schritt der aufhängung.




das schmücken mit meinem über jahre gesammelten alten christbaumschmuck ist dann eine der leichtesten übungen.


und hier gibt es noch weitere ideen zu dem thema  https://heutemachtderhimmelblau.com/bunt-ist-die-welt-139/#

02.12.17

  

unter der woche ist an fotografieren nicht zu denken. morgens, wenn ich das haus verlasse ist es noch dämmrig und abends, wenn ich nach hause komme ist es stockdunkel.
heute morgen hat es mich aber magisch aus der warmen stube gezogen, schnee, ziemlicher frost und ein sensationelles morgenrot. das war eine magische Stimmung, wenngleich mein fotoapparat bei solchen lichtverhältnissen leicht schlapp macht.
 


und dann kam doch tatsächlich die sonne zum vorschein und liess den schnee funkeln. hier einige impressionen aus dem verschneiten garten.








die engländer sagen ja, ein garten braucht 'knochen', also eine feste struktur. die ist am besten im winter zu erkennen, wenn ein garten auch ohne blumen und blüten sehenswert ist.






in meinem garten gibt es leider an einigen stellen erst gräten. meine blutbuchenhecke, die einmal den unschönen zaun verdecken und die landschaft optisch in meinen garten mit einbeziehen soll, musste ich zum grossen teil schon zweimal nachpflanzen. es hatten die wühlmäuse im grossen stil zugeschlagen. und die in diesem frühjahr gesetzten ersatzpflanzen wollten nicht so recht. ich weis nicht, ob die hecke sich womöglich nicht so recht mit dem walnussbaum verträgt?


ich hoffe also auf einen gesunden austrieb im nächsten frühjahr.